Der Punkteplan

 

Für den Kunden wird so sicher gestellt, dass 
jederzeit eine Verkaufskraft zu sehen und 
ansprechbar ist. 

Vielleicht kennen Sie die Situation: drei Verkäuferinnen stehen gleichzeitig an der Kasse, eine kassiert, eine andere wartet darauf, selber kassieren zu dürfen und die dritte möchte eine nötige Eingabe für die Verwaltung vornehmen - während die Kundschaft unbeteiligt vor der Theke verweilt und die gerade ausgelieferte Ware nicht weiter eingeräumt werden kann. Um in der Filiale einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können, stellt es sich nach meinen Erfahrungen als durchaus hilfreich dar, die anfallenden Aufgaben an jede einzelne Verkaufskraft als Position zu vergeben. Auf dem Personaleinsatzplan wird neben dem Namen dann auch die Position notiert, die zu erfüllen ist.


Es gibt Positionen, die beinhalten nicht nur das Bestücken der Regale und das Nachfüllen der Ware sondern dort geht es hauptsächlich um die Bedienung des Kunden. Manchmal passen dann in diese Position weder Nachfülltätigkeiten noch Räum- / Sortier- oder Reinigungsarbeiten aus dem hinteren Bereich. Diese Aufgaben könnten dann einer Positon zugeordnet werden, die das Zuarbeiten sicher stellt.

 

Alle im Positionsplan aufgeführten Punkte werden während des Arbeitseinsatzes erfüllt. Sobald sich jeder Einzelne an "seine" Position hält, werden innerhalb der Verkaufsmannschaft der Teamgeist, die Zusammenarbeit und die notwendige Kommunikation gefördert und verbessert. Für das Unternehmen kann das Wirken nach dem Positionsplan Einsparpotenzial bedeuten, und zwar o h n e dass der Kunde auf seinen gewohnten Service verzichtet. 

 

Das Positionsmanagement innerhalb einer Filiale und das Erstellen eines individuellen Positionsplanes kann im Rahmen des Training on the Job erfolgen. Unabdingbar dafür ist die aktive Einbindung des Verkaufspersonals bei der Erstellung der einzelnen Positionen. Die Umsetzung des Positionsplanes wird durch Training on the Job begleitet.